Kelkheims Feuerwehren und Eichendorffschule
arbeiten zusammen

logo_presse_kez  vom 14.06.2018

Da in der achten Klasse im Fach Chemie auch Brandschutzerziehung vorgesehen ist, wurde von der Chemie-Fachschaft der Eichendorffschule die Idee geboren, eine Kooperation mit der Freiwilligen Feuerwehr anzustreben. Anstatt nur zu besprechen, was man im Brandfall machen muss, ist der Lerneffekt doch bedeutend h├Âher, wenn jeder Sch├╝ler und jede Sch├╝lerin einmal selber mit einem Feuerl├Âscher einen Brand bek├Ąmpfen muss, stellt dazu Birgit Seintsch fest.
So kamen sechs Mitglieder der Feuerwehren M├╝nster und Mitte mit zwei Feuerwehrautos und jeder Menge Anschauungsmaterial an die Eichendorffschule, um mit den Achtkl├Ąsslern des Hauptschul-, Realschul- und Gymnasialzweiges praktische ├ťbungen durchzuf├╝hren. Die Sch├╝ler durften sich mit einem Brett auf ein Rettungskissen stellen und sich gegenseitig hochpumpen. Der Umgang mit der hydraulischen Rettungsschere wurde spielerisch gezeigt, indem Tennisb├Ąlle von einem Pylone zum anderen bef├Ârdert, mit dicken Vierkanth├Âlzern gegeneinander Jenga gespielt und aus dicken Brettern Kleinholz gemacht wurde. Am L├Âschtrainer wurde deutlich, dass es gar nicht so einfach ist, einerseits die Hemmschwelle zu ├╝berwinden, sich einem gr├Â├čeren Feuer zu n├Ąhern und andererseits mit dem Feuerl├Âscher so in den Brandherd zu spritzen, dass das Feuer nach zehn Sekunden aus ist. An den ├ťbungen hatten alle, Sch├╝ler, Feuerwehrleute und Lehrer, jede Menge Spa├č.
Ein besonderes Highlight war die Demonstration einer Fettexplosion. In einen Topf mit brennendem Fett wurde von einem Feuerwehrmann in Schutzausr├╝stung Wasser gegossen. Dabei entstand eine drei bis vier Meter hohe Stichflamme, deren Hitze auf dem halben Pausenhof zu sp├╝ren war.


FW-2018-5

Die Schulgemeinde der Eichendorffschule sagt herzlichen Dank den Freiwilligen der Feuerwehren Mitte und M├╝nster f├╝r die tolle Organisation der Mitmach-Stationen und die hervorragende Betreuung der Sch├╝ler. Besonders hervorzuheben ist, dass sich die Feuerwehrleute zum Teil Urlaub genommen haben, um die beiden Feuerwehrtage zu gestalten. Die Brandschutzerziehung im Kelkheimer Stadtgebiet f├╝hren sie ehrenamtlich durch und leisten damit einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag, der viel Anerkennung verdient. So weit die Lehrerin der Eichendorffschule.


FW-2018-2
FW-2018-1
FW-2018-4

F├╝r uns nahm dann noch Klaus-Peter Hahn zu dem Thema Stellung. Er selbst musste ein paar Urlaubstage f├╝r die Vorf├╝hrung opfern, meinte abschlie├čend: ÔÇ×Es hat sich gelohntÔÇť. Die Sch├╝ler seien ├╝berwiegend begeistert gewesen und zeigten viel Interesse f├╝r die Ger├Ąte. F├╝r die Mitarbeit von Feuerwehrleuten, die sich gerade im Studium befinden, war das weniger ein Problem, auch nicht f├╝r Stefan Werner, dem hauptamtlichen Ger├Ątewart der Wehren, der seine Arbeitsstelle f├╝r zwei Tage an die Eichendorffschule verlegte. Klaus-Peter Hahn, der ├╝brigens wieder mit seiner Frau Astrid dabei war, hat zwei weitere Pluspunkte zur Hand: Mit solchen Eins├Ątzen k├Ânne man doch den einen oder anderen jungen Menschen f├╝r die Arbeit der Feuerwehren begeistern, die Reaktion der Sch├╝ler auf die Vorf├╝hrungen sei positiv gewesen. Es ergibt sich nicht nur die Frage ÔÇ×L├Âschen mit technischer HilfeÔÇť, sondern durch die vielen Ger├Ąte mit ihren M├Âglichkeiten aus Physik, Chemie und Handwerk k├Ânnten sich sogar Anregungen f├╝r einen sp├Ąteren Beruf ergeben.