Deutsch lernen - auch beim Essen und Schneidern

logo_presse_hk vom 06.07.2018

An der Eichendorffschule haben 20 Sch├╝ler der Intensivklassen an einem Crashkurs teilgenommen, um ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. Lehrern und Sch├╝lern hat es gleicherma├čen Spa├č gemacht.

​​​​​​​Die Sonne scheint und die Sommerferien sind gestartet, doch eine Gruppe ÔÇ×UnerschrockenerÔÇť dr├╝ckt dennoch freiwillig die Schulbank! An der Eichendorffschule (EDS) wurde jetzt in der unterrichtsfreien Zeit zum Sprach-Camp eingeladen. Die Organisatoren hatten mit maximal 15 Anmeldungen gerechnet und wurden dann von gleich 20 flei├čigen Teilnehmern positiv ├╝berrascht. ÔÇ×Man kann sich das Ganze als eine Art Crashkurs zur Erlernung der deutschen Sprache vorstellenÔÇť, erkl├Ąrte Cathrin Sch├╝tz, die an der EDS die p├Ądagogische Betreuung leitet. Das Angebot richtete sich an Sch├╝ler aus den beiden Intensivklassen.

Diese Intensivklassen werden aktuell von jeweils 16 Sch├╝lern im Alter von 11 bis 15 Jahren besucht, die aufgrund von Migration oder Fluchtgr├╝nden ohne oder mit geringen Deutschkenntnissen in Kelkheim und Umgebung leben. Innerhalb eines Jahres werden dort Basiskenntnisse vermittelt, um den anschlie├čenden ├ťbergang in den Regelunterricht zu erleichtern. Das zus├Ątzliche Angebot in den Sommerferien ist da nat├╝rlich f├Ârderlich, da bereits erlerntes Wissen vertieft und neues hinzugewonnen werden kann.

Selbst das gemeinsame Mittagessen wurde genutzt, um einfache S├Ątze wie ÔÇ×Kannst du mir die Butter reichen?ÔÇť, zu lernen. Davor und danach wurde auf einen Mix aus Pauken einerseits und Spiel und Spa├č andererseits gesetzt. In einem Klassenzimmer wurde eine kleine Theater-AG abgehalten, im Nachbarraum war das B├╝ffeln von Vokabeln angesagt.


Sprachcamp 2018

Bianca, Karin Thiede, Natalia und Sham (von links) bei der Anprobe der selbst gefertigten Kleider.

ÔÇ×Sehr motiviertÔÇť

Deutschlehrerin Daniela Winter k├╝mmerte sich um die Wortschatzarbeit, das Textverst├Ąndnis sowie Grammatikkenntnisse und freute sich dabei ├╝ber ÔÇ×sehr motivierteÔÇť Sch├╝ler. Besonders vertieft in die Lekt├╝re war Alfonso. Auf die Frage, wer lieber lernt und wer sich doch eher auf die Theater-AG freut, hebt der Jugendliche aus Chile nicht einmal den Kopf. Stattdessen klopft er zweimal entschlossen auf den vor ihm liegenden Text und notierte weiter flei├čig die Vokabeln in sein Vokabelheft.

Klassenkamerad Jabba aus Afghanistan war dagegen doch eher vom Schauspielkurs angetan, wie er mit einem Grinsen gestand. Gewechselt wurde regelm├Ą├čig, so dass die Laune, Motivation und Konzentration der Teilnehmer durchgehend hoch blieb. Bevor sich die Teilnehmer zusammen mit AG-Leiter Christian Heinrich an das Werk ÔÇ×Kleider machen LeuteÔÇť von Gottfried Keller wagte, wurden Kost├╝me f├╝r das St├╝ck gebastelt.

Nach dem Motto ÔÇ×Leute machen KleiderÔÇť wurden aus Zeitungen sowie Bastelmaterial M├Ąntel, Kleider und sogar H├╝te gefertigt. Viktoria (Ukraine) und Olessia (Kasachstan) stiegen dabei gleich mit dem schwersten Kleidungsst├╝ck ein: Aus Pappe formten und verarbeiteten die beiden Jungdesigner einen stilechten Zylinder.

Tagebuch geschrieben

Die Erlebnisse des zweiw├Âchigen Sprach-Camps wurden in einem Tagebuch festgehalten. Auf Deutsch nat├╝rlich, damit die neuen Vokabeln auch gleich genutzt werden konnten. ÔÇ×Ich find es toll, wie motiviert und fr├Âhlich die Teilnehmer hier erscheinen, w├Ąhrend meine Kinder in den Ferien zu der Zeit noch im Bett liegenÔÇť, erkl├Ąrte Cathrin Sch├╝tz schmunzelnd. Das Angebot der EDS, das auf einen Mix aus Unterricht und Ferienspiele setzt, machte es den Kindern und Jugendlichen dabei leicht.

(Robin Kunze)