Auf ein Wort

logo_presse_hk  vom 17.02.2014

Sport-Schwerpunkt in Realschule und LK wiederbeleben?

Er ist ihr neuer Schulleiter. Kreisblatt-Praktikantin Nadja Hoffmann hatte die Chance, Stefan Haid jetzt zu interviewen.

Haid 02-14-2

Wie ist Ihr erster Eindruck von der Schule?

STEFAN HAID: Mir ist erstmal das gro├če Schulgel├Ąnde aufgefallen, als ich am ersten Tag mit dem Hausmeister herumgegangen bin. Meine vorige Schule in den USA war immer noch am Wachsen. Es mussten oft weitere Container aufgestellt werden. Hier haben alle viel Platz, es gibt einen Teich und den Forst auf dem Gel├Ąnde. F├╝r die F├╝nftkl├Ąssler gibt es die ÔÇ×Bewegte PauseÔÇť, und die Sch├╝ler haben viel Platz zum Lernen und zum Wohlf├╝hlen. Der Raum f├╝rs Lernen kommt manchmal zu kurz, denn man sieht oft nur den Lehrer. Die angenehme Atmosph├Ąre ist hier sehr gelungen.

Was erwarten Sie hier in M├╝nster?

HAID: Dass wir als Lehrerkollegium euch Sch├╝ler ernst nehmen, euch motivieren und gut auf euren Abschluss vorbereiten. Au├čerdem sollen Talente gef├Ârdert werden, und das sollten wir m├Âglichst mit euch gemeinsam machen. Der Lernort Eichendorffschule ist f├╝r viele ja auch ein St├╝ck Heimat, f├╝r die ist es mehr als Schule. Das ist ein Aspekt, weshalb ich mich hier beworben habe, dass es eben hier mehr als Unterricht gibt.

Was m├Âchten Sie ver├Ąndern?

HAID: Ich m├Âchte den musikalischen Schwerpunkt ausbauen. In der Realschule, bei der das Interesse f├╝r die Musik vielleicht nicht ganz so da ist, sollen Talente gef├Ârdert werden. Vielleicht k├Ânnte man hier den Schwerpunkt mehr auf Sport und Bewegung legen. Au├čerdem sollen der Realschule mehr Optionen f├╝r die sp├Ątere Berufswahl vorliegen. Vielleicht k├Ânnte man eine Sch├╝lerfirma wie ein Sch├╝lercaf├ę gr├╝nden. So k├Ânnen die Sch├╝ler Erfahrungen sammeln. Oder sie k├Ânnten ├ťbungsleiterscheine f├╝r Sport machen, damit sie mit einer weiteren Qualifikation aus der Schule rausgehen. Bei der Hauptschule haben wir mit dem jahrgangs├╝bergreifenden Unterricht schon ein gutes Konzept.

Wie m├Âchten Sie selbst sich in den Schulalltag mit einbringen?

HAID: Ich gehe ab und zu zur Vertretungsplanerin und frage, ob es noch Vertretungsstunden gibt, die ich ├╝bernehmen kann. Aber ich muss jetzt erstmal auch die Gremien und Sch├╝ler kennenlernen. Au├čerdem unterrichte ich momentan vier Stunden Sport in der Q 2. Man hat als Schulleiter nicht mehr so viel Unterricht, was ich auch ein bisschen schade finde. Aber mein Tag ist gut ausgef├╝llt, ich bin schon um 7 Uhr hier und ÔÇ×darfÔÇť nicht vor 18 Uhr heimgehen.

M├Âchten Sie den Sport-Leistungskurs (LK) einf├╝hren?

HAID: An sich habe ich eine N├Ąhe zum Sport-LK. An die Carl-von-Weinberg-Schule passte er zum Beispiel hin. Da aber nicht alle Schulen den Sport-LK einf├╝hren d├╝rfen, muss das mit dem Schulamt gekl├Ąrt werden. F├╝r die Eichendorffschule kann man das gut pr├╝fen. Das m├╝sste man dann aber zusammen mit den Sch├╝lern und dem Sportfachbereich (Oberstufen-SV) besprechen. Es muss von den Sch├╝lern kommen, aber ich arbeite da gerne mit ihnen zusammen.

Die SV spielt hier eine gro├če Rolle. M├Âchten Sie diese unterst├╝tzen?

HAID: Ja. Als ich im Januar mal vorbeigeschaut habe, stand hier schon der Schulsprecher und hat sich vorgestellt. Das fand ich sehr sympathisch. An meinem zweiten offiziellen Tag bin in die Sitzung des SV-Vorstands mit reingegangen. Die Sitzungen sind sehr professionell geleitet.

Was w├╝rden Sie machen, wenn Sie kein Schulleiter w├Ąren?

HAID: Wahrscheinlich irgendwas mit Natur und Bewegung. Vielleicht Bergf├╝hrer. Aber an sich habe ich meinen Beruf gefunden.