Umwelt-AG in der Eichendorffschule

logo_presse_kez  vom 13.06.2013


Umwelt-AG 2013

Die Aufbereitung des Themas Umwelt gibt es nicht nur an den Universit├Ąten, sondern auch innerhalb einer Arbeitsgemeinschaft an Kelkheims Eichendorffschule unter der Leitung von Paul Boll (ganz rechts im Foto). Sie besch├Ąftigte sich mit dem Thema Umwelt, die Belastung der Kelkheimer durch den Stra├čenverkehr und den damit verbundenen Feinstaub und dem L├Ąrm, der in den Stra├čen entsteht.

Daraus ergab sich eine Veranstaltung mit dem Thema ÔÇ×Belastung der Bev├Âlkerung durch LuftschadstoffeÔÇť in der Eichendorffschule mit einer Vorstellung der Arbeitsgemeinschaft wie durch einen Vortrag von Professor Dr. med. Thomas Eikmann, Direktor des Instituts f├╝r Hygiene und Umweltmedizin an der Justus-Liebig-Universit├Ąt in Gie├čen. Der Wissenschaftler besch├Ąftigt sich unter anderem mit den Auswirkungen verschiedener Luftschadstoffe auf die Gesundheit, basierend auf wissenschaftlichen Bewertungskriterien.
Zustande kamen sowohl die Arbeitsgemeinschaft als auch der Vortragsabend durch die Hilfe und Unterst├╝tzung der B├╝rgerstiftung Kelkheim. Die Themen kamen Anfang 2012 in einem Gespr├Ąch mit der B├╝rgerstiftung Kelkheim zur Sprache. Die B├╝rgerstiftung sorgte f├╝r die finanzielle Unterst├╝tzung, zumal der Ruppertshainer Professor Dr. Schmidt-B├Âcking im Vorstand der B├╝rgerstiftung neben Dr. Hildegard Bonczkowitz in seiner Freizeit eine wichtige Rolle spielt. Er sorgte f├╝r den Kontakt mit Universit├Ąten und wissenschaftlichen Instituten.
In der Arbeitsgemeinschaft konzentrierte man sich auf die Feinstaubbelastung in der Luft, fragte sich, was den Feinstaub ├╝berhaupt ist, aus was setzt sich Feinstaub zusammen und was macht ihn f├╝r die Gesundheit gef├Ąhrlich. Offensichtlich mit unendlicher Geduld machte sich die AG an die Arbeit. Man experimentierte mit verschiedenen Materialien, um Klebefolie zu erhalten. Zuckerl├Âsungen, Honig und Sirup wurden benutzt; Verschmutzungen mussten vermieden werden und jetzt seht man vor der Frage, wie es mit der AG weitergehen wird. Wenn die Probleme, so Paul Boll, mit einem Messger├Ąt gel├Âst werden, dann kann die AG im n├Ąchsten Fr├╝hjahr ein Messprogramm starten und an verschiedenen Stellen in der Stadt messen. Offensichtlich w├╝nscht man sich auch, das Politik und die Kelkheimer allgemein eingebunden werden.
B├╝rgerstiftung und B├╝rgermeister Thomas Horn f├╝r die Stadt Kelkheim wollen die Arbeitsgemeinschaft am 24. Juni f├╝r ihre Arbeit ehren. Paul Boll ist Fachbereichsleiter f├╝r das mathematisch-naturwissenschaftliche Aufgabenfeld der Schule. Er hofft, dass zum Sommer 2013 erste Ergebnisse von Messungen vorliegen, um darauf ein Messprogramm f├╝r Kelkheim aufzubauen. Mit Nachdruck erw├Ąhnte er dabei die Hilfe durch die B├╝rgerstiftung, die erst viel von dem Programm erm├Âglicht habe.