Sie sind die ersten Schul-Helfer

logo_presse_hk vom 22.02.2013

Im Sommer steht die Gesamtschule im Stadtteil auf eigenen Beinen. Dann soll sie von der Eichendorffschule in M├╝nster getrennt werden. F├╝r "Notf├Ąlle" bei dieser "Operation" ist bereits vorgesorgt: Seit wenigen Tagen sind die ersten Schulsanit├Ąter in Fischbach unterwegs. Florian G├Âb, Leon Schindler, Torben Schwarz, Victoria Buchert, Carina Forthuber, Nicolai Haak, Leon Bender, Philipp Faber, Nicklas Bronk, Daniel Hauser und Sotivios Stamatakis teilen sich die Schichten, so dass jeder Sch├╝ler einmal in der Woche Dienst hat und per Handy gerufen werden kann. In 50 Stunden wurden sie von Lehrerin Katrin Wittkowski sowie Birgit Schwarz vom Malteser Hilfsdienst ausgebildet.

Jetzt haben sie nach ihrer erfolgreichen Pr├╝fung die Zertifikate erhalten und gleich mit der Arbeit losgelegt. Erste schwierige F├Ąlle habe es noch nicht gegeben, sagt Katrin Wittkowski. Sie wird ihre Betreuungsaufgabe an Lehrerkollegin Annette Sebald ├╝bergeben, die fr├╝her selbst als Schulsanit├Ąterin im Einsatz war. Es sei wichtig, dass eine Schule ein solches Angebot habe, findet Wittkowski: "Es kann ja auch mal eine Lehrkraft verletzt sein." So k├Ânnten die Jugendlichen das Kollegium entlasten, im Alltag von ihrem Wissen profitierten und h├Ątten "eine verantwortungsvolle Aufgabe". F├╝rs n├Ąchste Schuljahr soll es eine neue Ausbildung geben, denn einige Sanit├Ąter aus dem Team stehen vor dem Abschluss.

Das Projekt wurde von den Maltesern im Sommer 2012 angesto├čen. Die Sch├╝ler der 8. Klassen b├╝ffelten dann bis zur Pr├╝fung im November jede Woche vier Stunden mit Themen wie lebensrettenden Sofortma├čnahmen, Unterst├╝tzung der Wundversorgung und Hilfe bei Erkrankungen sowie Vergiftungen. "Neben medizinischen Themen lag der Schwerpunkt der Ausbildung auch darin, Einsatzabl├Ąufe zu trainieren sowie soziale Kompetenzen zu schulen", betont Annette Sebald. Die Sanit├Ąter treffen sich k├╝nftig monatlich in einer AG. 

 
(wein)

 I